You are here

Ubuntu

Ruby on Rails deployen

Das Szenario: Es sollen neben statischen Webseiten und PHP-Anwendungen auch Ruby-on-Rails-Anwendungen auf dem Server laufen. Die klassische Variante ist für jede Rails-Anwendung einen oder mehrere (Load Balancing) Mongrel-Server laufen zu lassen und die mittels Reverse Proxy hinter den Apache zu schalten (Port 80, SSL, Sicherheit). Außerdem gibt es (relativ neu) das Apache-Modul Phusion Passenger (a.k.a. mod_rails / mod_rack).

Enabling Gallery2‘s language support by configuring locales in Ubuntu 7.10 (Gutsy)

Gallery2 didn‘t want to talk German to me :(

Ubuntu-Installation: den größten freien Speicherbereich benutzen

Installiert man Ubuntu zum ersten Mal auf einem Windows-Rechner ist die Auswahl bei der Partitionierung der Festplatte meist einfach: erste Partition verkleinern und den freigewordenen Platz zur Installation nutzen. Wenn man wie ich aber schon zum hundertsten Male (oder zum zweiten Mal) eine Linux-Distribution auf so einem Rechner installiert, möchte man den irgendwann mal erstellten Bereich jenseits von Windows nutzen.

Subscribe to RSS - Ubuntu